Baby schläft im Elternbett: Geht das?

Manche Babys tun sich schwer damit, alleine in ihrem Bettchen einzuschlafen. Sie kommen besser zur Ruhe, wenn sie mit Mama und Papa im selben Bett in den Schlaf kuscheln.

Worauf es beim gemeinsamen Schlafen im Elternbett zu achten gilt, erfährst du hier.

Baby im Elternbett oder Beistellbett?

Generell gilt: Babys schlafen idealerweise im selben Zimmer wie ihre Eltern.

Zwar haben die meisten Säuglinge dort ihr eigenes Gitterbett, doch sind wir mal ehrlich: Die meisten Eltern holen ihr Kind spätestens im Verlauf der Nacht doch zu sich ins große Bett, bspw. wenn es aufwacht und gestillt oder beruhigt werden möchte.

Und wenn man dann mit dem Baby im Elternbett einschläft, ist das sogar noch besser. Säuglinge können in der Nähe von Mama und Papa am besten einschlafen, weil sie dann ihre Nähe spüren und sich entsprechend sicher und behütet fühlen. Über die positiven Folgen von Kindern die im Elternbett schlafen gibt es sogar eine Studie.

Natürlich braucht das Bett eine gewisse Größe, damit Eltern und Kind ausreichend Platz haben. Hast du eine eher enge Matratze, kannst du dein Bett durch ein Beistellbett erweitern.

Als eine solche „Erweiterung“ empfehlen wir jedoch eher ein Gitter-Bett, an dem man eine Längsseite abmachen kann und das sich an das Elternbett barrierefrei verbinden lässt. Denn das Gitterbett kann das Kind später dann im Kinderzimmer als eigenes Bett nutzen.

Sicher im Elternbett – Checkliste

Wie schläft das Baby sicher im Elternbett? Folgendes sollte erfüllt sein, wenn dein Säugling die Nacht mit dir im großen Bett verbringt:

  1. Das Baby kann auf der Matratze nicht einsinken. Wasserbetten oder Ausziehsofas sind bspw. ungeeignet.
  2. In der Nähe des Kindes sollte kein schweres Bettzeug sein, unter das es versehentlich geraten könnte.
  3. Der Säugling liegt in Rückenlage – dafür kann er auch gepuckt werden.
  4. Das Baby hat seine eigene Nachtwäsche – unter der Decke der Eltern sollte es nicht liegen.
  5. Haus- und Kuscheltiere dürfen nicht ins Bett.
  6. Die Eltern stehen nicht unter Einfluss von Alkohol, Medikamenten oder Drogen.

Baby schläft im Elternbett – so kannst du es ihm abgewöhnen

Keine Sorge, dein Kind wird nicht auf ewig bei euch im Elternbett schlafen. Wenn es dir aber irgendwann zu viel wird oder du es ihm aus einem anderen Grund abgewöhnen möchtest, helfen dabei ab einem Alter von 1,5 Jahren folgende Tipps:

  1. Kuscheltier als Einschlafhilfe.
  2. Kind nach dem Beruhigen konsequent ins eigene Bett zurückbringen.
  3. Am Tag viel im Kinderzimmer machen, um das Kind an diese Umgebung zu gewöhnen.
  4. Nachtlicht einschalten.
  5. Anreize schaffen, im eigenen Bett zu schlafen – bspw. Belohnungen.

Fazit

Das Elternbett ist eine von vielen Experten empfohlene Schlafumgebung für das Baby. Schafft man die richtigen Rahmenbedingungen, gilt das gemeinsame (Ein-)Schlafen als sicher. Man muss auch keine Angst haben, dass man das Kind versehentlich im Schlaf überrollt – davor schützt ein Mechanismus im Schlafbewusstsein.